Loreto

Entfernung von Sirolo 15 km – man fährt von Sirolo in Richtung Numana-Taunus, nach dem Rondell vom Taunus kommt man zu einem zweiten Rondell und man fährt weiter in Richtung SS 16, dann fährt man in Richtung Süden und folgt der Beschilderung nach Loreto. Loreto entwickelt sich um die Wallfahrtskirche des Hauses aus Nazareth: die bekannte Basilica della Santa Casa. Der Legende nach hob eine Gruppe Engel das Haus in die Lüfte, wo laut Tradition die Jungfrau Maria lebte und die Verkündigung der Geburt Christi bekam, und trug es in einer Nacht nach Loreto, kurz bevor Nazareth in islamische Hände fallen sollte. Aus diesem Grund wird die Madonna von Loreto als Schutzpatronin der Piloten verehrt. Höchstwahrscheinlich wurde aber das Haus von Kreuzrittern zwischen

1291 und 1294 mit einem Schiff hierher gebracht, über Dalmatien, diese Tat ist vielleicht den Prinzen Angeli Comneni, einem Zweig der Kaiserfamilie aus Konstantinopel, zuzuschreiben. Man kann vor den Stadtmauern parken, die 1518 erbaut und im 17. Jh. mit vier Bastionen befestigt wurden, den Anweisungen zur Basilika folgend, gelangt man zur “Piazza della Madonna”. Die Mitte des Platz wird von einem Brunnen aus dem 17.Jh. verziert, westlich und nördlich umrandet der Palazzo Apostolico, östlich die imposante Basilika den Platz. Im Inneren, direkt unterhalb der grandiosen Kuppel, befindet sich die Santa Casa, wo Maria die Verkündigung durch den Engel bekam. Im Inneren der Marmorverkleidung, von Bramante entworfen, wird die Statue der Madonnina aufbewahrt, ihre dunkle Farbe

verdankt sie dem Ölrauch der Lampen. An der Wallfahrtskirche und an der Basilika haben vier jahrhunderte lang berühmte Künstler gearbeitet, unter anderem: Baccio Pontelli, Francesco di Giorgio Martini, Andrea Sansovino, Giuliano da Sangallo, Luca Signorelli, il Pomarancio, Luigi Vanvitelli, Melozzo da Forlì. Die Basilika wird vom Touring Club als eines der “wichtigsten Denkmäler Italiens” bezeichnet und ist es wert, dass man hier einen ausführlichen Besuch erstattet. Der Bau wurde 1468 im gotischen Stil begonnen, weitergeführt im Renaissance-Stil und mit dem eigenartigen Glockenturm von Vanvitelli beendet (Hälfte des 19. Jh.s). An der Fassade werden die zwei Portale, die parallel auf der Höhe der Schiffe sind, mit zwei Bronxetoren mit kunstvollen Basreliefs verschlossen. Um

die Kapellen und die Saristei zu besichtigen, empfehlen wir vom Informationsmaterial (mehrsprachiges Audio- und Videomaterial) Gebrauch zu machen Nach dem Basilikabesuch lohnt sich ein Besuch des Palazzo Apostolico. Im Inneren des Museo Pinacoteca della Santa Casa sind Gemälde, Skulpturen, Wandteppiche und Majolikakollektionen, die der Santa Casa geschenkt wurden, aufbewahrt.Den Höhepunkt der Sammlung bilden jedoch die acht Gemälde von Lorenzo Lotto, der 1556 in Loreto verstarb und der Tesoro della Santa Casa; im Schatzsaal ist unter anderem das kostbare Kruzifix geschnitzt von Giambologna. Wenn man hinausgeht, sollte das Panorama vom Platz Giovanni XXIII. aus geniessen, bevor man einen Spaziergang durch die Geschäfte und Pilgersouvenirshops im Corso Boccalini macht.